Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Aktuelles Abschluss des NWLS-Symposiums

Abschluss des NWLS-Symposiums

10.05.2017 - Am Schlusstag des Nachwuchsleistungssport-Symposiums dreht sich alles um die Frage Wann sollte was und wie trainiert werden?
Abschluss des NWLS-Symposiums

Urs Granacher (Universität Potsdam)

Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Technik und Taktik: Wann sollte was und wie trainiert werden? In Impulsvorträgen gaben Prof. Dr. Urs Granacher von der Universität Potsdam, Thomas Dreißigacker vom Deutschen Leichtathletik-Verband und die IAT-Wissenschaftler Dr. Uwe Wenzel, Dr. Karin Knoll, Ingo Sandau und Dr. Francisko Vizcaya einen kurzen Überblick. Während noch in den 70-er und 80-er Jahren von Krafttraining abgeraten wurde, weiß man heute, dass eine Trainierbarkeit von Kraft auch bereits in diesem Alter sehr wohl gegeben ist, erläuterte Granacher. Dabei diene das Training der Maximal- und Schnellkraft nicht nur der Förderung der Leistungsentwicklung, sondern auch der Sicherung der Belastungsverträglichkeit, der Verletzungsprophylaxe und der Unterstützung motorischer Lernprozesse.

In anschließenden Foren hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, spezielle Fragen zu diskutieren. Dabei fand auch sportartübergreifender Erfahrungsaustausch statt. So suchten Segler bei Spielsportarten nach Antworten auf die Frage, wie man es schafft, dass die Sportler selbstständig und variabel im Wettkampf entscheiden. Denn im Gegensatz zu Hockey oder Handball, dürfen die Segel-Trainer mit einem Startgong gar keine Hinweise mehr geben. In allen Foren kam zum Ausdruck, wie wichtig die optimale Ausbildung gerade in jungen Jahren ist und welche Verantwortung Trainer damit im Nachwuchsleistungssport haben.

NWLS DF Taktik

Ganz viel Input haben die Teilnehmer erhalten „Nun muss man schauen, was man aus der ganzen Theorie mit in die Praxis nehmen kann“, sagte Stefan Müller vom Deutschen Schützenbund.

Als Abschluss wiesen Dr. Antje Hoffmann und Dr. Ulf Tippelt noch einmal darauf hin, dass das Ziel der Veranstaltung der Einblick in die Breite und den Facettenreichtum im Nachwuchsleistungssport war. Viele der angesprochenen Themen seien nun in kleineren Veranstaltungsformaten zu vertiefen - etwa dem Bundestrainerforum "Athletiktraining im Nachwuchsleistungssport", welches die Trainerakademie Köln im November gemeinsam mit dem IAT veranstaltet.

In einer kurzen Zusammenfassung hob unter anderem Dirk Schimmelpfennig vom Deutschen Olympischen Sportbund die Wichtigkeit der praxisnahen Wissenschaft hervor. Dabei sei ganz wichtig, dass diese Erkenntnisse nun auch umgesetzt werden.

NWLS 2017 Schimmelpfennig

Artikelaktionen