Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Aktuelles Bilanz des 2. Tags des NWLS-Symposiums

Bilanz des 2. Tags des NWLS-Symposiums

9.5.2017 - Tag 2 lieferte interessante Einblicke ins Nähkästchen und Blicke über den Tellerrand
Bilanz des 2. Tags des NWLS-Symposiums

Bernhard Peters, HSV

Wie schafft ein Athlet den Sprung in den Elitebereich? Ist es allein Talent oder Fleiß oder Willensstärke? Die erfolgreichen Spitzensportler Jenny Wolf, Aline Focken Max Hoff, Max Heß und Tom Grambusch gaben Einblicke in ihre ganz persönliche Entwicklung. Eines vereint alle Fünf: Erfolg ist das Ergebnis aus ganz vielen Faktoren. Welche Bedeutung dabei die Persönlichkeitsentwicklung hat und welchen Einfluss Trainer haben – diese Fragen erörterten der ehemalige Hockeyspieler und –trainer und jetzige Sportdirektor des Hamburger SV Bernhard Peters sowie der Hockey-Damen-Bundestrainer Jamilon Mülders. Und Valentin Altenburg, Bundestrainer der U21-Auswahl des Deutschen Hockeybundes, fasste die Talentsichtung so zusammen: „Wir sollten nach allen suchen, die Bock haben, der Beste der Welt zu werden  - und allen, die das Potenzial dazu haben, helfen, an der Spitze anzukommen.“

NWLS 2017 Nähkästchen

Große Resonanz erhielten auch die Antworten auf die häufig gestellten Fragen der Trainer, die IAT-Wissenschaftlerin Juliane Wulff vorstellte. In einer Poster-Session kam es zu einem regen Austausch zwischen Wissenschaftlern, Trainern und Funktionären. Frank Wieneke von der Trainerakademie Köln sagte: „Ich habe für die Talentfindung und -sichtung sehr viele Denkanstöße bekommen. Es waren hervorragende Beiträge.“ Für die Integration des Schwerpunktes „Trainer im Nachwuchsleistungssport“ habe Wieneke viele Ideen und Gedankengänge mitnehmen können. So zum Beispiel, dass Trainer Typen erkennen müssen und nicht nur klare, messbare Fakten den Ausschlag zum Erfolg geben.

Einen Blick über den Tellerrand gewährte die Tanzpädagogin Maud Butter der Palucca-Hochschule Dresden. Sie ginge in Dresdner Schulen und beobachte die Kinder im Sportunterricht. Dabei lade sie jedes Jahr 3000 Mädchen und Jungen zum Eignungstest ein, etwa 300 würden sich daraufhin bewerben. „Am Ende nehmen wir 20 Kinder“, sagte Maud Butter.

NWLS 2017 Plenum

In einem weiteren Hauptreferat informierte Dr. Ralf Doyscher von der Charite über funktionelle Tests, um das Verletzungsrisiko im Nachwuchsleistungssport zu beurteilen. Einige Verbände wie der Deutsche Turnerbund würden diese Tests bereits anwenden, da gerade in dieser Sportart die Belastung bereits im Kindes- und Jugendalter enorm sei.

Den Abschluss bildete der Einblick in die Talentauswahl bei RB Leipzig durch Thomas Albeck. Das Nachwuchs-Leistungszentrum gelte derzeit als das beste in Deutschland. Der Trainer sei im Verein der wichtigste Mann.

Artikelaktionen