Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Aktuelles Ausblick IAT-Symposium 2019

Ausblick IAT-Symposium 2019

15.02.2019 - Wie sollte ein optimales Krafttraining erfolgen? Dr. Frank Lehmann, Fachbereichsleiter Kraft-Technik am IAT, gibt einen kleinen Ausblick auf das Spitzensport-Symposium im Mai 2019.

Herr Dr. Lehmann, warum ein Symposium zum Thema muskuläre Leistung im Hochleistungssport?

Es gibt zahlreiche Studien zum Krafttraining selbst. Wir stellen jedoch unterschiedliche Herangehensweisen bei der Erstellung von Krafttrainingskonzepten in einzelnen Sportarten fest. Im angloamerikanischen Raum ist der Begriff „Power“ gebräuchlich, der die muskuläre Leistung am ehesten reflektiert. Wir möchten deshalb die Entwicklung der muskulären Leistung mit Blick auf die unterschiedlichen Anforderungen in den einzelnen Sportarten thematisieren.

Welche Reserven sind denn im Krafttraining zu verzeichnen?

Aktuell wird beispielsweise die Geschwindigkeit bei der Diagnostik und Trainingssteuerung im Krafttraining nur unzureichend berücksichtigt. Ziel muss jedoch der optimale Einsatz von Schnellkraft-, Maximalkraft- und Kraftausdauertraining im Zusammenhang mit der Technik sein. Hier ist die Bewegungsspezifik der einzelnen Sportarten zu beachten – nicht nur im Training, sondern auch bei der Diagnostik. Denn der Effekt des Krafttrainings lässt sich erst an der Kraftwirkung im sportlichen Bewegungsvollzug messen.

Worum soll es konkret beim Symposium gehen?

Der Austausch von Erfahrungen der Spitzensportpraxis und von Erkenntnissen aus der prozessbegleitenden Trainings- und Wettkampfforschung steht im Mittelpunkt unserer Veranstaltung. Ausgehend von Plenumsvorträgen, die die Entwicklung der muskulären Leistung aus trainingswissenschaftlicher Perspektive beleuchten, werden wir in Arbeitsgruppen Best-Practice-Lösungen sowohl für das Training als auch für Möglichkeiten der Diagnostik diskutieren. Schließlich wollen wir gemeinsam konkrete Handlungsempfehlungen für das Hochleistungstraining erarbeiten.

Weitere Infos zum IAT-Symposium 2019 gibt es hier.

Artikelaktionen