Effects of amount of training on the saliva concentrations of cortisol, dehydroepiandrosteron and on the dehydroepiandrosteron : cortisol concentration ratio in women over 16 weeks of training

Es wird der Einfluß von Handball- oder Volleyballtraining auf den Kortisol- (C) und den Dehydroepiandrosteronspiegel (DHEA) sowie auf das Verhältnis von C : DHEA über 16 Trainingswochen untersucht. Probanden waren 7 National- und 9 Regionalvolleyballspielerinnen, 13 National- und 7 Regionalhandballspielerinnen und 10 passive Frauen. Speichelproben wurden nüchtern in der 1. Woche (W1) des Trainingsprogramms und in der 16. Woche (W16) entnommen. Ergebnisse: Bei allen Sportlerinnen rehöhte das Trainingsprogramm den DHEA-Spiegel in Ruhe. Bei den Kontrollpersonen wurde dagegen ein Abfalkl von der 1. zur 16. Woche ermittelt (W16<W1). Bei keiner der Frauen lag eine signifikante Veränderung von C in Ruhe vor. Zwischen W1 und W16 stieg das C : DHEA-Verhältnis bei allen Sportlerinnen um mehr als 30%. Die leistungsstärksten mit dem größten Trainingsumfang hattn das kleinste Verhältnis. Sowohl bei W1 als auch W16 wurden negative lineare Beziehungen zwischen Trainingsumfang und dem DHEA:C-Verhältnis ermittelt, was darauf verweist, daß letzteres als Indikator des Trainingsstatus von Sportlerinnen verwendet werden kann.
© Copyright 1998 European Journal of Applied Physiology. Springer . All rights reserved.

Subjects: performance diagnostics biochemistry volleyball handball female hormone adrenal cortex
Notations: biological and medical sciences sport games
Published in: European Journal of Applied Physiology
Published: 1998
Volume: 78
Issue: 5
Pages: 466-471
Document types: article
Language: English
Level: advanced
intermediate