Physical performance capacity in sport games: sprint times, heart rate and lactate during intermittent short sprints with direction changes

Es wurden Herzfrequenz (HR), Laktat (Lac) und Sprintzeiten während eines handballspezifischen Tests untersucht. Dieser bestand aus 5 Serien von 8x3m-Sprints mit Wechsel der Laufrichtung. Die Pausendauer zwischen den Serien betrug 60 s (Test A) und 30 s (Test B).19 männliche Handballspieler, 9 Sprinter und 9 Ausdauersportler absolvierten die beiden Tests und eine zusätzliche Laufbandergometrie. Diese begann mit 8,5km/h und wurde um 1,5 km/h erhöht bis zur Erschöpfung der Probanden. Jede Belastungststufe dauerte 4 min mit 30 s Pause. Ziele der Untersuchung waren: 1. Vergleich der Ergebnisse der Laufbandergometrie mit denen des handballspezifischen Tests, 2. Bewertung ds Einflusses der Pausendauer und Sprintwiederholung auf die Leistungskapazität. Ergebnisse: 1. Die Ergebnisse der Laufbandergometrie haben keine enge Beziehung mit den Ergebnissen des handballspezifischen Tests. 2. Die Pausendauer hat sign. Einfluß auf die Sprintzeiten und Herzfrequenz, jedoch nicht auf das Laktatmax. Laktat wurde sign. durch die Sprintwiederholung beeinflußt. Es wird geschlußfolgert, daß Laufbandergometrie keine einfache Voraussage der physischen Leistung in Sportspielen ermöglicht und der handballspezifische Test bessere Informationen liefert.
© Copyright 1999 Österreichisches Journal für Sportmedizin. Österreichisches Institut für Sportmedizin zusammen mit der Österreichischen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention. All rights reserved.

Subjects: sports game handball performance diagnostics test ergometry field test intermittent
Notations: biological and medical sciences sport games
Published in: Österreichisches Journal für Sportmedizin
Published: 1999
Edition: Wien 29(1999)3, S. 36
Document types: article
Language: English
Level: advanced
intermediate