Injury evaluation in handball during the men's world championship in 2001

Während der WM im Handball in Frankreich 2001 wurden alle Teamärzte zu Verletzungen während der Meisterschaft befragt. Die Rücklaufquote betrug 78 %. Die Verletzungshäufigkeit betrug 110/1000 Spielstunden. Die meisten waren nicht schwerer Art. Die häufigste Lokalisierung war die untere Extremität (n=48, davon Knie=15, Unterschenkel=12). Die häufigste Diagnose war die Kontusion (n=55). 80 % der Verletzungen erfolgten bei Gegnerkontakt. Die Teamärzte bewerteten 37 % dieser Kontakte als Fouls, die Schiedsrichter nur 13 %. Die Verletzungen traten am meisten während der 2. Halbzeit auf (54 zu 31 während der 1. Halbzeit).
© Copyright 2001 Book of abstracts of the 6th annual congress of the European College of Sport Science, 15th congress of the German Society of Sport Science. Cologne, 24-28 July 2001. Published by Sport und Buch Strauß. All rights reserved.

Subjects: handball World Championship 2001 injury analysis male
Notations: biological and medical sciences sport games
Published in: Book of abstracts of the 6th annual congress of the European College of Sport Science, 15th congress of the German Society of Sport Science. Cologne, 24-28 July 2001
Published: Köln Sport und Buch Strauß 2001
Pages: 1304
Document types: book
Language: English
Level: advanced
intermediate