Sind leistungsspezifische Wahrnehmungseffekte leistungsspezifisch?

(Are action-specific effects on perception action-specific?)

Je häufiger Golfspieler erfolgreich einlochen, desto größer sehen sie das Loch und je erfolgreicher Baseballspieler den Ball treffen, desto größer nehmen sie diesen war. Dieser spannende Zusammenhang von Wahrnehmung und Leistung wird als „leistungsspezifischer Wahrnehmungseffekt“ bezeichnet und ist in verschiedenen Sportarten empirisch nachgewiesen. Verschiedene theoretische Erklärungsansätze für dieses Phänomen werden vor dem Hintergrund der „embodied cognition“-Forschung gegenwärtig diskutiert und empirisch getestet. Ausgehend von einer kritischen theoretischen Analyse des gegenwärtig undifferenzierten Umgangs mit der „embodied cognition“-Theorie stellen wir in diesem Positionspapier die Frage, ob leistungsspezifische Wahrnehmungseffekte tatsächlich als „leistungsspezifisch“ und somit als „embodied“ bezeichnet werden können. Unser Standpunkt zielt darauf ab, den „embodied cognition“-Ansatz innerhalb der Sportwissenschaften durch eine kritische Standortbestimmung zu stärken. Dabei erweist sich das Hinterfragen der Zuordnung leistungsspezifischer Wahrnehmungseffekte zu „embodied cognition“ als geeignetes Beispiel, um eine neue Denk- und methodische Herangehensweise zur Untersuchung und Erklärung der beschriebenen Wahrnehmungseffekte und kognitiver Prozesse im Sport im Allgemeinen anzuregen. Golf players who hit more often estimate the hole to be bigger and baseball players who bat more successfully show the same effect. This intriguing relationship between perception and performance is referred to as „action-specific perception“. Empirical evidence for this phenomenon has been reported for various sports. Currently, different theoretical explanations for action-specific perception are debated under the umbrella of embodied cognition theory. In this position paper, we depart from a critical theoretical assessment of the currently undifferentiated reference to embodied cognition theory, and question whether action-specific effects on perception have, in fact, been shown to be action-specific and thus to be embodied. The aim of the position paper is to strengthen the embodied cognition account within the sport sciences by critically examining the current state of affairs. In this regard, questioning and assessing whether action-specific effects on perception are embodied is indeed imperative. This examination results in novel routes of thinking and new empirical approaches as regards research on actionspecific perception as well as future studies on embodied cognitive
© Copyright 2012 Zeitschrift für Sportpsychologie. Hogrefe. All rights reserved.

Subjects: sport psychology golf baseball perception cognition psychoregulation investigation method concentration performance
Notations: social sciences sport games
DOI: 10.1026/1612-5010/a000072
Published in: Zeitschrift für Sportpsychologie
Published: 2012
Volume: 19
Issue: 2
Pages: 57-69
Document types: article
Language: German
Level: advanced