Erfolgsrelevante Aktionsmuster von Torhütern beim Siebenmeterwurf im Spitzenhandball

(Analysis of action patterns of goalkeepers in 7-meter-throw-ins in top-level handball)

Der vorliegende Beitrag analysiert den Siebenmeterwurf (7M) im Spitzenhandball aus unterschiedlichen, sich ergänzenden Perspektiven: Phänomenologisch als standardisierte 1:1-Situation mit Spiel entscheidendem Charakter und theoriebasiert als (intentionale) Bewegungshandlung interagierender Akteure. Auf der Basis einer Analyse der Spielberichtsbögen (N = 47) und der zugehörigen Siebenmeterwürfe (7M, N = 419) der Handball-Europameisterschaft der Männer 2010 in Österreich wurde der Zusammenhang von personalen Faktoren der Werfer, z. B. Händigkeit und Länderspielerfahrung, sowie situativen Faktoren, z. B. Spielposition, Anzahl zuvor geworfener 7M und der Trefferquote untersucht. In einem zweiten Schritt wurden darauf aufbauend Aktionsmuster von Werfern und Torhütern mittels Inhaltsanalyse von 166 7M-Videos aus 30 Spielen desselben Turniers extrahiert. Die empirisch gewonnenen Aktionsmuster der Torhüter und Werfer aus den beiden Studien wurden Torhütern bzw. Torhütertrainern aus dem nationalen Spitzenhandball vorgelegt und in Bezug auf ihre Praxisrelevanz kommunikativ validiert. The purpose of this study is to analyze the 7-meter (7 m)-throw-ins in top-level handball. The 7 m throw-in is theoretically understood as a standardized one-on-one game situation showing planned interaction of goalkeeper and player, which is analyzed using mixed methods. The basis for the investigation was the analysis of the play -by -play match statistics of all games (N = 47) of the European men’s handball championship in Austria in 2010 and its 7 m -throws-ins (N = 419). Study one examines the correlation of the players’ personal factors on the one hand (e. g., handedness, experience in previous national games) and situational factors on the other hand (e. g., playing position, number of previous executed 7 m). A second step focuses on patterns of the players’ and goalkeepers’ actions using a content analysis that integrates 166 videos of 7 m -situations from the same tournament (n = 166). The action patterns of Studies 1 and 2 were incorporated in a communicative validity review which was completed with the respective coaches of national top-level goalkeepers.
© Copyright 2014 Zeitschrift für Sportpsychologie. Hogrefe. All rights reserved.

Subjects: sport psychology handball sports game technique penalty scoring a goal
Notations: social sciences sport games
DOI: 10.1026/1612-5010/a000116
Published in: Zeitschrift für Sportpsychologie
Published: 2014
Volume: 21
Issue: 2
Pages: 74-85
Document types: article
Language: German
Level: advanced