Analyse des Olympiazyklus 2012-2016 in den leichtathletischen Wurfdisziplinen

(Analysis of the Olympic cycle 2012-2016 in the athletic throwing disciplines)

Das Abschneiden der deutschen Werferinnen und Werfer bei den Olympischen Spielen (OS) 2016 muss trotz zwei Gold- und einer Bronzemedaille sowie zwei vierten Plätzen als nicht befriedigend eingeschätzt werden, da die Mehrheit der Werferinnen und Werfer ihr Leistungspotenzial beim Saisonhöhepunkt in Rio nicht abrufen konnte. Dennoch wurde die weltweit führende Position der deutschen Werferinnen und Werfer mit Platz 1 in der Nationen- und in der Medaillenwertung auch bei den OS 2016 in Rio verteidigt. Das Durchschnittsalter der 20 deutschen Olympiateilnehmer im Wurf 2016 liegt mit ca. 27 Jahren im Bereich des Hochleistungsalters internationaler Spitzenwerfer. Neun Teilnehmer der OS 2016 nahmen auch an den OS 2012 teil, in Rio kamen 11 neue hinzu. Damit liegt die Erneuerungsrate mit 55 % im anforderungsgemäßen Bereich. Seit 2000 ist für die gesamte Leichtathletik und insbesondere für die Wurfdisziplinen ein im Vergleich zur vorolympischen Weltmeisterschaft (WM) schlechteres Abschneiden bei OS zu beobachten. In Vorbereitung der OS 2020 ist es notwendig, den Vierjahreszyklus bezüglich seiner trainingsmethodischen Gestaltung stärker auf den Höhepunkt auszurichten. Eine deutliche Reserve besteht aktuell in der an Spitzenleistungen orientierten Leistungsentwicklung von C-Kaderathleten. Finally, the results of the German throwers at the Olympic Games 2016 were not satisfying, even though they won two gold and a bronze medal and ranked twice fourth. The majority of the German throwers was not able to on top level perform at the seasons most important competition. They still defend the worldwide leading position with first ranks in the nations and medal table in the throwing events at this Olympic Games. The age of the 20 German Olympic participants was about 27 years on average and corresponds to the age of the international top throwers. Nine of 20 already took part in the 2012 Olympic Games in London. Because of the 11 participants taking part in Olympic Games for the first time the renewal rate (55%) was according to requirements. Compared to the pre-Olympic World Championships the results for track and field in general, but especially for the throwing events have been worse in Olympic Games since 2000. Therefore, it is necessary to align the four years period consistently in the preparation for the 2020 Olympic Games. A crucial reserve in developing top performances especially after the transition from the youth to the high performance training was detected.
© Copyright 2017 Olympiaanalyse Rio 2016: Olympiazyklusanalysen und Auswertungen der Olympischen Spiele 2016. Published by Meyer & Meyer. All rights reserved.

Subjects: Olympic Summer Games 2016 analysis track and field shot put javelin throw hammer throw discus throw Olympic cycle Germany national performance throws international international state-of-the-art-analysis prognosis development
Notations: training science strength and speed sports
Published in: Olympiaanalyse Rio 2016: Olympiazyklusanalysen und Auswertungen der Olympischen Spiele 2016
Editors: J. Wick, I. Seidel, D. Büsch
Published: Aachen Meyer & Meyer 2017
Series: Schriftenreihe für Angewandte Trainingswissenschaft, 7
Pages: 150-165
Document types: article
Language: German
Level: advanced