Analyse der Olympischen Spiele 2016 im Handball

(Analysis of the Olympic Games 2016 in handball)

Nach der verpassten Teilnahme an den Olympischen Spielen (OS) in London 2012 durch beide Nationalmannschaften gelang nur der Männernationalmannschaft die Qualifikation für die OS 2016 in Rio de Janeiro durch den Gewinn der Europameisterschaft 2016. Das olympische Handballturnier, bei dem Regeländerungen für eine zum Teil veränderte Spielstruktur sorgten, konnte bei den Männern Dänemark vor Titelverteidiger Frankreich und Deutschland für sich entscheiden, bei den Frauen gewann Russland vor Frankreich und Titelverteidiger Norwegen. Die in der Analyse der Spielwirksamkeit bezüglich der Angriffs- und Abwehrleistung herausgestellten Unterschiede zwischen den Leistungsklassen sowie zwischen Gewinnern und Verlierern bei den OS 2016 unterstreichen die Relevanz der Qualität der Abwehr in Kooperation mit einem guten Torhüter, besonders, da das individuelle technisch-taktische Niveau der Spielerinnen und Spieler der Topnationen immer besser wird (bspw. Männer: Wurfeffizienz aus dem Rückraum, Frauen: Wurfeffizienz aus dem Rückraum und der Nahdistanz). Für den kommenden Olympiazyklus (OZ) gilt, die erfolgreichen Eliteund Nachwuchsförderkonzepte des Deutschen Handballbunds (DHB) im männlichen Bereich fortzusetzen und im weiblichen Bereich anzupassen. Der Prozess wird durch die wissenschaftliche Begleitung der Fachgruppe Handball des IAT unterstützt, indem Leistungs- und Wettkampfstrukturanalysen durchgeführt und mit internationalen Daten verglichen werden. After both teams failed to qualify for the 2012 Olympic Games (OG) in London only the male German national handball team was able to qualify for the OG in Rio de Janeiro 2016 after winning the European Championship in 2016. In Rio de Janeiro they won the bronze medal behind new Olympic champion Denmark and last Olympic champion France, in the women’s tournament Russia won the title, France became second and 2012 Olympic champion Norway third. Besides rule changes this analysis of the OG 2016 highlights the higher individual technical-tactical class of international elite players and the importance of a good defense in cooperation with the goalkeeper to win the games and to rank among the top nations. To stay one of the top nations the successful German support concepts for male elite and talented youth players have to be continued and adapted for female elite and talented youth players. This process will be supported scientifically by the research group handball of the Institute for Applied Training Science by analyzing performance in training and competition and comparing these data with international research.
© Copyright 2017 Olympiaanalyse Rio 2016: Olympiazyklusanalysen und Auswertungen der Olympischen Spiele 2016. Published by Meyer & Meyer. All rights reserved.

Subjects: Olympic Summer Games 2016 analysis Olympic cycle attack handball defense tactics team Germany national performance international international state-of-the-art-analysis prognosis
Notations: training science sport games
Published in: Olympiaanalyse Rio 2016: Olympiazyklusanalysen und Auswertungen der Olympischen Spiele 2016
Editors: J. Wick, I. Seidel, D. Büsch
Published: Aachen Meyer & Meyer 2017
Series: Schriftenreihe für Angewandte Trainingswissenschaft, 7
Pages: 180-195
Document types: article
Language: German
Level: advanced