Einsatz einer handballspezifischen Sprungdiagnostik im Rahmen der Talentsichtung des DHB

(Use of handball-specific jump diagnostics as part of the DHB- talent scouting)

Es wurden 239 Kaderathletinnen und -athleten im Rahmen der DHB-Leistungssportsichtung in Kienbaum getestet und die komplexe handballspezifische Diagnostik in der Praxis zum Einsatz gebracht. Jeder Testperson (bzw. die Verantwortlichen aus dem Trainerstab) erhielt einen individuellen Auswertungsbogen, der Rückmeldungen uber die erbrachten Leistungen beinhaltete. Die Ergebnisse zeigen zum einen die Leistungen der getesteten Personen in den verschiedenen Messgrößen und können als erste Anhaltspunkte fur Vergleichswerte herangezogen werden. Sie ermoglichen darüber hinaus aber vor allem einen tieferen Einblick in das Leistungsgefüge des Sprungwurfs als ein Jump-and-Reach Test allein und bieten zudem Ansatzmöglichkeiten fur ein differenziertes Training mit den Athletinnen und Athleten der einzelnen Landeskader. Dies kann in der Folge zu homogenen Untergruppen mit ähnlichem Trainingsbedarf führen (Jäger et al., im Druck). Je nach Ausprägung der drei sekundären, indirekten Messgrößen (Differenzwerte: SK, ST, WT) kommen zumindest folgende, prinzipiell verschiedene Konsequenzen für ein Training in Betracht: Ein Krafttraining der Beinextensoren (bei unterdurchschnittlichen Leistungen der Sprungkraft) und ggf. eine Kräftigung der Rumpfmuskulatur zur Verbesserung der Stabilität im Flug, ein handballspezifisches Sprungtraining mit Anlauf und einbeinigem Absprung (bei unterdurchschnittlichen Leistungen in der Sprungtechnik) oder ein Training der handballspezifischen Wurftechnik und Armführung beim Sprungwurf (bei unterdurchschnittlichen Leistungen in der Wurftechnik). Insgesamt wurde somit die bisherige Diagnostik zur Erfassung der Sprungleistung um wesentliche Aspekte zeitneutral ergänzt und in den Ablauf der Gesamtdiagnostik der DHB Leistungssportsichtung eingefügt. Neben den üblichen Daten zur Sprunghöhe beim Jump-and- Reach Test, die in diesem Projekt durch die indirekte Messgröße SK abgebildet wird, liegen nun auch weitere Informationen zur Sprungtechnik und Wurftechnik vor und konnten als differenzierte Diagnose den Beteiligten zur Verfügung gestellt werden. (vom Autor übern. gek.)
© Copyright 2016 BISp-Jahrbuch Forschungsförderung 2015/16. Published by Sportverlag Strauß. All rights reserved.

Subjects: handball test strength jump performance diagnostics talent throws aptitude selection sports association Germany technique
Notations: training science junior sports sport games
Published in: BISp-Jahrbuch Forschungsförderung 2015/16
Published: Hellenthal Sportverlag Strauß 2016
Pages: 75-82
Document types: article
book
research paper
Language: German
Level: advanced