4053283

Untersuchung des Zusammenhanges zwischen Positionsspezialisierung und Leistung im Handballsport

(Analysis of correlation of position specialization and performance in team handball)

Die vorliegende Arbeit untersucht die Anforderungen im Handball. Als Teil des Anforderungsprofils im Handball wird immer wieder die Positionsspezialisierung genannt. Positionsspezifische Besonderheiten im Handball sind derzeit jedoch noch nicht ausreichend untersucht. Es besteht eine Diskrepanz zwischen Trainingsempfehlungen und empirischen Daten. Rückraummitte und Rückraumrechts / -links werden in vielen Studien nicht getrennt betrachtet, die besonderen Belange der Kreisläuferposition nicht berücksichtigt und die Torhüter wie Feldspieler trainiert, da hier die Anforderungen unklar sind. Die Außenposition wird teilweise genutzt, um jüngere oder taktisch unerfahrene Spieler aus dem Spiel in der Spielfeldmitte zu herauszuhalten. Auch ist der weibliche Bereich in der Literatur unterrepräsentiert. Um das Leistungspotential der Spieler voll auszuschöpfen, sollte jedoch positionsspezifisch trainiert werden. In der Arbeit wird untersucht, welche Leistungsfaktoren tatsächlich handballrelevant und positionsspezifisch ausgeprägt sind, weiterhin wird die Leistungsrelevanz der Positionsspezialisierung betrachtet. 654 Spielerinnen des DHB werden in einer Querschnittsanalyse in den Bereichen Koordination, Kondition, Konstitution, Technik, Taktik und Psyche untersucht. Die Leistungsunterschiede zwischen den Positionen sind hierbei als abhängige Variable zu sehen. Die handballspezifische Expertise der Spielerinnen dient als unabhängige Variable. Nach statistischer Auswertung liegen für fast alle der ausgewählten 37 Faktoren signifikante Unterschiede zwischen den Positionen vor. Die Koordination sowie psychische Leistungsfaktoren und eine positionsspezifische Konstitution sind auf allen Positionen wichtig, Außenspieler sowie Rückraumrechts / -links und sind vor allem technisch-konditionell und konstitutionell gefordert, Rückraumrechts / -links auch taktisch. Die Leistungsunterschiede zwischen den Positionen korrelieren für fast alle Faktoren mit der Expertise. Die Spezialisierung ist damit leistungsrelevant im weiblichen Handballsport. Die bisherigen Ergebnisse zur Positionsspezialisierung konnten erfasst und konkretisiert werden. Differenzierte Spielerprofile sowie Modellspielerinnen für die Positionen wurden erstellt, Unterschiede empirisch belegt und die Leistungsrelevanz der Spezialisierung nachgewiesen. This study analyzes the demands in Team Handball. The game requires position-related differences concerning the handball-relevant factors. Position-related differences in the requirements for team handball are still not yet sufficiently specified. There is a discrepancy between training-recommendations and empiric data. In many studies, centre backs are not distinguished from the rest of the back players, the special issues of the lineplayers are not appropriately considered and the goalkeepers are trained like fieldplayers, while the claims for this position are unknown. Lineplayers are sometimes shunted to their position to keep young and inexperienced players away from the tactically important positions in the middle of the court. Further, female team handball is underrepresented in literature. To really make use of the full potential of all players, position-specific training should be applied. This study investigates handball-relevant factors as such and their position specific developement. Also the connection between specialization and team-performance must be examined. 654 female handball players from all German leagues were tested cross-sectional concerning coordination, athletic condition, constitution, technics, tactics and psychological factors to concretise those facts. The handball-specific expertise of the players was used as independent variable. The performance-differences between the positions are seen as dependent variable. After statistic calculation it occurs that almost all of the chosen 37 factors significantly differ between the positions. All positions need to be well-developed in coordination and have special psychological and constitutional characteristics according to their position. Lineplayers and Halfbacks are mostly technical and conditional positions, also the Halfbacks have to be good at tactics. Further, a correlation between the differences and the expertise of the players occurs for almost all factors. Specialization is therefore a relevant factor in female team handball. Current results to position-specific differences were summarized and made more concrete. Differentiated profiles for the positions were created, the differences were documented and the differences’ relevance for the performance in female team handball has been accounted for.
© Copyright 2014 All rights reserved.

Subjects: handball playing position (sport games) analysis performance specialisation
Notations: training science sport games
Tagging: Korrelation
Editors: Universität Kiel
Published: Kiel 2014
Pages: 391
Document types: dissertation
Language: German
Level: advanced