3041735

Erfassen und Optimieren individueller Bewegungsprofile angriffsspezifischer Technikelemente bei Spitzensportlern im Judo

Der Ergebnisbericht des lAT-Leipzig von Heinisch (2005) zu den Entwicklungstendenzen im Olympiazyklus 2000 bis 2004 (Männer) hat weiterhin erhebliche Differenzen bei der Anwendung von Techniken im Standbereich und eine nicht ausreichende Effektivität im Standkampf (Anforderungsprofil Medaillengewinner) ergeben. In mehreren Expertengesprächen mit dem Bundestrainer der Männer Frank Wieneke, dem Ausbildungsleiter des Deutschen Judobundes e.V. Ralf Lippmann, dem lAT-Mitarbeiter Dr. Hans Dieter Heinisch (FB-Leiter Judo) und dem Diplomingenieur Dr. Heinz Nowoisky (OSP Hannover) wurden obligate Optimierungsmöglichkeiten der wurftechnischen Bewegungsabläufe und der Anspruchscharakter eines einzusetzenden wissenschaftlichen Test- bzw. Trainingsgerätes für die Kaderathleten fixiert. Basierend auf den umfassenden Untersuchungen von Nowoisky (1990) zur Eignung und Praktikabilität des Armkraftzuggerätes als Messinstrument soll in einer weiterführenden Maßnahme der Schwerpunkt auf das detaillierte Erfassen (Ist-Stand) und modellorientierte Optimieren (Soll-Wert-Leistungen) von individuellen Bewegungsprofilen des Anriss- und Platzwechselverhaltens in Bezug auf die konditionellen und technisch- koordinativen Leistungsvoraussetzungen gerichtet werden. Das wissenschaftliche Betreuungsprojekt ist auf einen Zeitraum von 1 1/2 Jahren (OS Peking) und die Nationalmannschaft (Männer/U 20 männlich) ausgerichtet. Gekoppelt an die Inhalte des Techniktrainings, das u.a. eine Steigerung der Explosivität der Bewegung zur Gleichgewichtsbrechung und der Präzision des Platzwechsels sowie einem kontinuierlich effektiven Krafteinsatz während der Wurfausführung beinhaltet, sind über den Einsatz eines komplexen Messplatzes (Armkraftzuggerät, SD-Videoanalyse, Kraftplattform, Elektromyographie) weiterführende Prognosen zur Qualität und Wirksamkeit der Anrissgestaltung sowie zu Fehlern in der Technikausführung als auch Reserven der Kraftfähigkeiten möglich. Dieser Teilleistungstest (Anriss- und Platzwechselbewegung) auf der Basis eines Test-und Trainingsgerätes (Armkraftzuggerät) soll in seiner judospezifischen Ausprägung ergänzend zum BT3 (semispezifischer Belastungstest) des IAT Leipzig die Informationen zum Leistungsstand und zur -entwicklung der Athleten sicherstellen.
© Copyright 2007 SportStadtKultur. 18. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft. Published by Czwalina. All rights reserved.

Subjects: sport science movement analysis biomechanics technique attack judo strength EMG threedimensional
Notations: training science combat sports
Published in: SportStadtKultur. 18. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft
Editors: J. Backhaus, F. Borkenhagen, J. Funke-Wieneke
Published: Hamburg Czwalina 2007
Series: Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 168
Pages: 197-198
Document types: book
Language: German
Level: advanced