4023551

Digitales Training der Antizipationsfähigkeit im Tischtennis

Obwohl digitale Spiele typischerweise zu Unterhaltungszwecken entwickelt werden, beinhalten einige dieser Spiele realitätsnahe Transferpotenziale, die auch für den Bereich des Sports relevant sind. Eine theoretische Fundierung finden solche Transferwirkungen in Kompetenz- und Transfermodellen. Erste Befunde zeigen, dass die Auseinandersetzung mit digitalen Spielen mit Verbesserungen auf sensomotorischer bzw. perzeptiver Ebene verbunden ist (Wiemeyer, 2009). Es wird daher die Hypothese geprüft, dass digitales Tischtennistraining die reale Antizipationsfähigkeit verbessern kann.
© Copyright 2011 Embodiment: Wahrnehmung - Kognition - Handlung. All rights reserved.

Subjects: table tennis training technique movement co-ordination movement precision game form computer video learning perception anticipation
Notations: sport games social sciences
Published in: Embodiment: Wahrnehmung - Kognition - Handlung
Editors: T. Heinen, A. Milek, T. Hohmann, M. Raab
Published: Köln 2011
Edition: Köln: Sektion Sportmotorik der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 2011
Pages: 92-93
Document types: congress proceedings
Language: German
Level: advanced