Täuschungshandlungen im Sport: Der Blicktäuschungseffekt im Basketball unter quasirealistischen Bedingungen

(Deception in sports: The head fake effect in basketball under quasirealistic conditions)

Experimentelle Studien zur Blicktäuschung im Basketball konnten zeigen, dass Probanden bei der Klassifizierung der Passrichtung mehr Zeit benötigen, wenn der Blick entgegengesetzt zur Passrichtung orientiert ist im Vergleich zu einer gleichen Blickrichtung (sog. Blicktäuschungseffekt). In diesen Studien zum Blicktäuschungseffekt wurden statische Bilder präsentiert und die Reaktionen erfolgten per Tastendruck. Die vorliegende Studie prüft, ob sich die Steigerung der Antwortkomplexität auf den Blicktäuschungseffekt auswirkt und ob er auf die Präsentation dynamischer Reize übertragen werden kann. In Experiment 1 wurden den Versuchspersonen statische Bilder eines Basketballers gezeigt, der einen Druckpass nach links oder rechts spielt. Der Druckpass konnte mit oder ohne Blicktäuschung gespielt werden. Die Versuchspersonen sollten schnellstmöglich auf die Passrichtung reagieren und so gut wie möglich die Blickrichtung ignorieren. In einem Experimentalblock erfolgte die Reaktion per Tastendruck (einfache Antwort) und in einem anderen Durchgang durch eine quasirealistische Abwehrbewegung (komplexe Antwort). In Experiment 2 wurden die statischen Bilder durch Videos ersetzt. Die Reaktion erfolgte dabei ausschließlich mittels einer Ganzkörperbewegung (komplexe Antwort). Die Ergebnisse zeigen, dass der Blicktäuschungseffekt unabhängig von der Antwortkomplexität auftritt und dass er sich auf die Präsentation dynamischer Reize erweitern lässt. Experimental studies on the head fake in basketball showed that participant’s responses in a pass direction identification task were delayed for incongruent compared to congruent directions of the players gaze and pass (so-called head fake effect). In these studies on the head fake effect, static pictures were presented and responses on the pass direction were given with a simple key press. The present study examines whether an increase in the response complexity affects the head fake effect and whether it can also be transferred to the presentation of dynamic stimuli. In experiment 1, participants were presented with static pictures of a basketball player who passes a ball to the left or to the right. The player’s gaze direction was either oriented in the direction of the intended pass or in the opposite direction (i. e., a head fake). The participants were asked to respond as quickly as possible to the pass direction and to ignore the gaze direction. Participants gave responses by pressing a key (simple response) or by executing a quasirealistic defense movement (complex response). Response complexity was blocked. In experiment 2, videos replaced the static stimuli. The responses were only given with the complex, full body movement. Results show that the head fake effect is independent of response complexity and that it can also be found when presenting dynamic stimuli.
© Copyright 2016 Sportwissenschaft. Springer. All rights reserved.

Subjects: basketball experiment investigation method reaction video reaction speed
Notations: training science sport games social sciences
Tagging: Blicktäuschung
DOI: 10.1007/s12662-016-0401-8
Published in: Sportwissenschaft
Published: 2016
Volume: 46
Issue: 3
Pages: 223-231
Document types: article
Language: German
Level: advanced