The effects of heat and dehydration on the performance of elite archers

8 Bogenschützen der Olympischen Trainingsgruppe von Australien (4 Männer, 4 Frauen) absolvierten ein sportspezifisches 18-Pfeile-Schießen vor und nach folgenden zweistündigen Tests in der Klimakammer: a) kalt/euhydriert (36°C, 40% rel. Luftfeuchtigkeit), Wasseraufnahme entsprechend der Flüssigkeitsausscheidung, b) heiß/euhydriert (36°C, 60%), Wasseraufnahme entsprechend der Flüssigkeitsausscheidung, c)heiß/dehydriert (36°C, 60%), keine Flüssigkeitsaufnahme. Ergebnis: Es wurden keine sign. Unterschiede in der 18-Pfeil-Leistung zwischen den Versuchen festgestellt, wobei aber einige deutliche Trends auf individueller Ebene auftraten. Obwohl die mittlere HF in den 2stündigen Versuchen zwischen den Umweltbedingungen nicht unterschiedlich war, stieg die HF der Frauen mehr als die der Männer. Wie erwartet wurden sign. Erhöhungen in der Schweißmenge, Körpertemperatur und Wärmeempfindung zwischen heißen und kalten Umweltbedingungen ermittelt, jedoch nicht zwischen den euhydrierten und dehydrierten Versuchen, die unter Hitze durchgeführt wurden. Keine Unterschiede lagen in der empfundenen Anstrengungsgrad oder der durch die Sportler gezeigten Konzentration vor. Es wird geschlußfolgert, daß heiße und feuchte Umweltbedingungen kombiniert mit leichter Dehydratation (< 1% Körpermasse) keinen statistisch signifikanten negativen Einfluß auf die Leistung im Bogenschießen hat.
© Copyright 1997 Medicine & Science in Sports & Exercise. Lippincott Williams & Wilkins. All rights reserved.

Subjects: archery sport physiology temperature reaction environment performance fluid nutrition
Notations: biological and medical sciences technical sports
Published in: Medicine & Science in Sports & Exercise
Published: 1997
Edition: Indianapolis 29(1997)5, Suppl., S. S132
Document types: article
Language: English
Level: advanced
intermediate