Übertragbarkeit des sportpsychologischen Rahmenkonzepts im Deutschen Handballbund auf den Deutschen Schützenbund

(Transferability of the German Handball Federations sport psychological framework concept in the to the German Shooting Federation)

Im Schießsport wird der Erfolg im Spitzenbereich weniger als in anderen Sportarten von körperlichen Voraussetzungen bestimmt, vielmehr spielen die mentalen Aspekte hier eine sehr große Rolle - vielleicht noch mehr als in anderen Sportarten (Haywood, 2006). Aus diesem Grund ist neben dem regulären (physiologischen) Training der Sportlerinnen bzw. Sportler die mentale Vorbereitung ein entscheidender Baustein in der Leistungsentwicklung junger Schützinnen und Schützen (Kratzer, 2013). Der DSB plant daher ein verbandseinheitliches sportpsychologisches Rahmenkonzept für alle vier Disziplingruppen (Flinte, Gewehr, Pistole und Bogen), welches sich auf die praktische Arbeit der Sportpsycholog_ innen im Verband sowie die sportpsychologische Diagnostik bezieht. Weiterhin sollen in das Curriculum der Trainerausbildung entsprechende Inhalte aufgenommen werden. Ziel des vorliegenden Projekts war daher die Schaffung der Grundlagen für die Erstellung einer sportpsychologischen Rahmenkonzeption im Deutschen Schützenbund (DSB) auf Basis der Grundlage des bereits für den Deutschen Handballbund (DHB; Linz & Ohlert, 2016) existierenden Konzepts. (vom Autor übern. gek.)
© Copyright 2018 BISp-Jahrbuch Forschungsförderung 2016/17. Published by Sportverlag Strauß. All rights reserved.

Subjects: elite sport sport psychology Germany handball mental training shooting sports federation framework training plan
Notations: training science social sciences sport games technical sports
Published in: BISp-Jahrbuch Forschungsförderung 2016/17
Published: Hellenthal Sportverlag Strauß 2018
Pages: 259-262
Document types: article
book
research paper
Language: German
Level: advanced