Der Einfluss von Ganzkörperrasur auf Leistung und Laktatverhalten im Schwimmsport

(The influence of total body shaving on performance and lactic acid behaviour in swimming)

Problemstellung: Weltweit werden bei schwimmsportlichen Wettkämpfen Ganzkörperrasuren mit dem Ziel einer Wettkampfleistungssteigerung durchgeführt. Wir sind der Frage nachgegangen, ob sich mögliche Effekte leistungsphysiologisch nachweisen lassen. Methodik: 17 Schwimmer und 12 Schwimmerinnen unterzogen sich 2x einem 2-Streckentest über 2x100 m in einem Abstand von maximal 3 Tagen. Der 1. Test wurde unrasiert, der 2. rasiert durchgeführt. Registriert wurden Zeiten für die Teststrecke und maximales Nachbelastungslaktat. Die Analysen erfolgten mit dem ESAT 6661 Gerät, Fa. Eppendorf. Ergebnis: Bei 11 mmol/L LA beträgt der Zeitgewinn durch die Rasur ca. 1,7 s für beide Testgruppen. Dabei zeigt sich in der Regressionsanalyse, dass der Leistungsgewinn unabhängig von der vorhandenen Schwimmleistung ist. Der Effekt ist hochsignifikant. p-Wert aus dem Paarvergleich (Wilcoxon-Test) <0,001. Schlussfolgerung: Die Ergebnisse zeigen, dass die Körperrasur zu deutlichem Leistungsgewinn führt. Dieser ist nicht mit einer Reduzierung des Wasserwiderstandes durch den Wegfall der Haare zu erklären, da die ohnehin schon so gut wie unbehaarten Probandinnen den gleichen Effekt aufweisen wie die deutlich behaarteren Probanden. Weitere Forschung ist notwendig. Dtsch. Z. Sportmed., 51(2000)2, S. 55-58
© Copyright 2000 Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin. WWF-Verlagsgesellschaft. All rights reserved.

Subjects: swimming performance factor performance lactate velocity
Notations: endurance sports biological and medical sciences
Published in: Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin
Published: 2000
Volume: 51
Issue: 2
Pages: 55-58
Document types: article
Language: German
Level: advanced